Heute wieder ein freier Text von mir.

Das Böse ist immer und überall. Der Weise rechnet mit allen Möglichkeiten, also auch mit Toleranz.

Ich will immer auf die gute Seite des Lebens, immer auf die gute Seite des Menschseins, der Ewigkeit. Meine Tage und meine Nächte sind voller Höhen und Tiefen, und mein momentanes ICH voller Fehler und Schwächen. Aber ich kann sagen, ich arbeite an mir und meinem Kopf. Ich bin und bleibe dran. Früher habe ich mir gesagt, den Ansprüchen, die ich an andere Menschen stelle, muss ich erstmal selber genügen. Wenn ich Kontakt zu besseren Menschen suche, muss ich erstmal Kontakt zu mir selber aufnehmen, und mich selber verbessern. Diesen hohen Anspruch spüre ich jeden Tag, und jede Nacht, in mir drin. Der höchste Anspruch ist das Paradies im eigenen ICH. Andere Menschen haben dann automatisch auch etwas davon.

Ich mache mich selbst, sonst machen mich Andere, und das kenne ich ja schon. Harald, mein Bruder, sagte einmal, man soll sein ICH stärken. Ich sage, man muss aufpassen mit wem man sich umgibt, mit wem man zusammen ist. Der Mensch ist das gefährlichste Raubtier auf Erden.

Nächste Woche treffe ich zum ersten mal wieder einen persönlichen Kontakt in Karlsruhe. Wegen der Corona-Pandemie bin ich dann 3 Monate ohne persönlichen Kontakt gewesen. Wir tragen dann Schutzmasken, halten Abstand, und sind sowieso noch sehr vorsichtig. Dieses Jahr gibt es möglicherweise Medikamente zur Behandlung von Coronakranken, und vielleicht schon nächstes Jahr einen Impfstoff gegen das Virus.

Klimakrise, Flüchtlingskrise, Coronakrise, Populismuskrise, Wirtschaftskrise, und andere Krisen in dieser Welt, stellen, bei heute 8 Miliarden Menschen auf diesem Planeten, eine riesige Herausforderung dar.

Wer sich gutwillig bemüht wird glücklich, und ist auf der sicheren Seite des Lebens.

Liebe Grüße von Euerem Jürgen Nöding.

Alles Gute für Euch ! Bis baldi !